Concordia Straßbessenbach

Leitung

Melanie Staab - Dirigentin der Singenden Ameisen

Melanie

Meine Wurzeln habe ich nicht weit entfernt von Bessenbach: In Johannesberg/Rückersbach verbrachte ich bullerbü-ähnlich meine Grundschulzeit, bis ich mit etwa 12 Jahren nach Straßbessenbach zog. Ich kann mich erinnern, dass ich schon damals sehr gerne sang und kein Tag verging, an dem ich nicht in Endlosschleife mein aktuelles Lieblingslied  vor mich hinträllerte.

 

Erste instrumentelle Erfahrungen sammelte ich schon sehr früh am Keyboard meines Opas, auf dem ich mit Hingabe meine drei Kinderlieder übte – das ebenfalls in Endlosschleife ^^.

 

Mittlerweile lebe ich seit 8 Jahren in Sailauf, wo ich mich auch sehr wohl fühle. Habe eine eigene Gitarre, Klavier und Geige im Wohnzimmer stehen.

 

Meinen Weg zur Concordia fand ich im Alter von 20 Jahren und entdeckte dort, dass das Singen in der Gemeinschaft - und damit einhergehend in der Mehrstimmigkeit – noch viel schöner sein kann.

 

2010 wurde mir dann schließlich der Nachwuchs anvertraut, als ich die Kinder- und Jugendgruppen , „die singenden Ameisen“ und „DaCapos“ übernahm. Parallel dazu schloss ich die Ausbildung zur staatlich geprüften Kinder- und Jugendchorleiterin ab.

 

 

 

Was wir so machen:

In erster Linie singen! Kinder können sich darin verlieren. Es gibt wenig, was die Sinne so weckt und zum seelischen Ausgleich beiträgt, wie eben das Singen - was wissenschaftlich sogar bewiesen ist!

 

Wir entdecken im Kinderchor - verpackt in lustige Lieder und Übungen - die verschiedenen Spektren der Stimme: da gibt es zum Beispiel die Bärenstimme. Häufig wird davon auf dem Spielplatz Gebrauch gemacht, oder an der Supermarktkasse, wenn die Schokolade auf dem Band noch fehlt! Oder die Kuschelstimme, mit der man das kleine Cousinchen in den Schlaf singen würde. Man kann fröhlich singen, aber auch traurig klingen… Es macht immer wieder Spaß, die Kinder zu beobachten, wie sie anfangen zu experimentieren und auch mir immer wieder Neues beibringen.

 

Das Gehör muss geschult werden, denn ein Chorsänger muss gute Musikohren haben, mit denen er sich selbst und besonders auch den anderen gut zuhört. Eine der schwersten Übungen – nicht nur für Kinder ^^

 

Aber es wird aber nicht nur gesungen bei uns: Auch Spiele, die den Rhythmus in uns wecken, Musicals, oft auch aus der Feder der Kinder, die (schau-)spielerisch die Persönlichkeit fördern und das Selbstbewusstsein auch der stillsten Wässerchen stärken, stehen auf dem Programm.

 

Aber keine Angst! Niemand wird zum Solisten gezwungen 😉 Das ist gar nicht nötig, die Kinder wachsen von ganz alleine – auch über sich hinaus.

Wer Lust hat darf gerne mal vorbeischauen und mitmachen. Über neue Gesichter und Stimmen freuen wir uns immer!